Modulare Technologie zur Herstellung von „drop-in“ Kraftstoffen soll den Bioanteil steigern

Das von der EU geförderte Projekt COMSYN hat die Aufgabe, ein Produktionskonzept für konkurrenzfähige biobasierte Kraftstoffe mittels kompakten Vergasungs- und Syntheseprozessen zu entwickeln. Ziel ist eine Reduzierung der Produktionskosten für Biokraftstoffe um 35% gegenüber Alternativen Konzepten, was weniger als 0,80 €/l für die Dieselproduktion bedeuten würde.

Das Produktionskonzept basiert auf der Umwandlung von verschiedenen Biomassen zu flüssigen Zwischenprodukten in kleinen und mittleren Anlagen (10-50 kt/a Fischer-Tropsch Produkte, 30-150 MW Biomasse), welche in unmittelbarer Nähe zu der verwendeten Biomasse platziert sind. Die Fischer-Tropsch Produkte werden zentral in bestehenden Ölraffinerien aufbereitet und erzielen dadurch Skaleneffekte für den Gesamtprozess.

Der kompakte Maßstab für die Primärumwandlung verringert die Risiken eines Investments, was bisher das Hauptproblem für Anlagen zur Herstellung von Biokraftstoffen darstellte. Durch die Integration der Primärumwandlung in die lokale Wärme- und Energieproduktion, wird eine Energieeffizienz von 80% für die Biomasseverwertung erwartet.

Das COMSYN Projekt überprüft den Prozess der Biomassevergasung in fertige Biokraftstoffe. Die Vergasung der Biomasse und der Gasreinigungsprozess wurden von VTT (Technisches Forschungszentrum in Finnland) gemeinsam mit GKN Sinter Metals Filters GmbH entwickelt.

Der Syntheseprozess wird durch einen innovativen Fischer-Tropsch Reaktor der INERATEC GmbH ermöglicht und soll innerhalb des Projektes zur Umwandlung größerer Synthesegasmengen ausgebaut werden. Die Veredelung der Fischer-Tropsch Produkte zu hochwertigen „drop-in“ Kraftstoffen wird bei UniCRE (Unipetrol Center für Forschung und Bildung) vorgenommen.

Das Prozess-Design und die technisch-wirtschaftlichen sowie ökologische Betrachtungen werden ebenso wie Businessmodellstudien von Amec Foster Wheeler Italiana Srl, dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) und AF-Consult Ltd durchgeführt.

Das COMSYN Projekt hat am 01. Mai 2017 begonnen und läuft vier Jahre. Es erhält eine Förderung in Höhe von 5,1 Mio. € vom EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 für wettbewerbsfähige kohlenstoffarme Energien (08/2016). Die Ziele dieser Initiative sind eine signifikante Reduzierung der Kosten für Biokraftstoffe, die Steigerung des Umwandlungswirkungsgrades, eine Diversifikation der Rohstoffbasis, die Reduzierung von Emissionen, neue Beschäftigungsmöglichkeiten und eine Erhöhung der Flexibilität und Produktivität der industriellen Prozesse.