Biokraftstoffe der zweiten Generation: Chancen und Anwendungen

Erster COMSYN-Workshop in Deutschland führte zu intensivem Erfahrungsaustausch. Zahlreiche Diskussionen zu Entwicklungschancen, Integrationsmöglichkeiten und Wettbewerbsfähigkeit der nächsten Generation nicht-fossiler Kraftstoffe entstanden unter Experten.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Vermittlung eines Überblickes über aktuelle europäische Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Biokraftstoffe. Der Besuch von Pilotanlagen demonstrierte zudem die Umsetzbarkeit der Technologien.

Im April 2018 fand in Deutschland an zwei aufeinanderfolgenden Tagen der erste Workshop des COMSYN-Projektes statt. Die Gastgeber, das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) und die INERATEC GmbH, empfingen etwa 60 Teilnehmer aus dem Umfeld alternativer Kraftstoffe, um einen Wissensaustausch anzuregen. Ziel war es, den Teilnehmern einen Überblick über aktuelle europäische Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu Biokraftstofftechnologien zu geben. Anschließend an die Vorträge internationaler Experten entstanden fruchtbare Diskussionen zu künftigen Entwicklungsmöglichkeiten und Ansätzen zur Erhöhung der Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit von Biokraftstoffen bzw. zugehöriger Technologien. Zielgruppe der Veranstaltung waren neben den Projektpartnern und Interessenten vor allem internationale Experten aus der Biokraftstoffindustrie.

Am 18. April fand der erste Teil in Stuttgart im Hotel campus.guest statt. In Konferenzform wurden verschiedene Vorträge rund um die Themen Perspektiven, Ziele und Erwartungen der nächsten Generation an Biokraftstoffen geboten sowie verschiedene EU-Projekte präsentiert. Ferner erfolgte eine Vorstellung der Aufgabengebiete der einzelnen Projektpartner innerhalb von COMSYN.

Am nächsten Tag fand die Fortsetzung des Workshops in Karlsruhe statt. Bei der INERATEC GmbH konnte die COMSYN Versuchsanlage besichtigt und experimentelle Ergebnisse diskutiert werden. Außerdem stand eine sich im Bau befindliche Pilotanlage zur Besichtigung. In einem anschließenden Besuch am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde die BioLiq® Anlage vorgestellt.

+ Projektinformationen:

Compact Gasification and Synthesis process for Transport Fuels (COMSYN) ist ein internationales, EU-finanziertes Projekt mit Partnern aus Finnland, Deutschland, der Tschechischen Republik und Italien. Seit Projektstart im Mai 2017 läuft es über einen Zeitraum von insgesamt vier Jahren und erhält aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizon 2020“ Finanzfördermittel in Höhe von 5,1 Mio. €. Das Projektkonzept kombiniert dezentrale Prozesse mit zentralen Strukturen, um konkurrenzfähige, CO2-neutrale Kraftstoffalternativen zu produzieren.

Die entwickelten dezentralen Prozesse basieren auf kompakten aber hocheffizienten Technologien. Eine dezentrale Einheit besteht dabei aus der Biomassevergasung, anschließender Gasbehandlung (Filtration, Reformieren, Reinigung) und einer Syntheseeinheit, in welcher der Gasstrom in Kohlenwasserstoffe umgewandelt wird.

In konventionellen Raffinerieprozessen erfolgt anschließend zentralisiert und in großem Maßstab die Veredelung zu hochwertigem Biokraftstoff.

+ Foto:

Teilnehmer des 1. COMSYN-Workshops bei der INERATEC GmbH am 18./19.04.2018 in Deutschland.

COMSYN ist ein EU Horizon 2020 Projekt, gefördert durch Grant Agreement No 727476. Die Projektpartner sind ÅF-Consult Ltd. und VTT aus Finnland, DLR, INERATEC und GKN aus Deutschland, Amec Foster Wheeler (Wood.) aus Italien und UniCRE aus der Tschechischen Republik.

+ Bevorstehende Events:

Im Rahmen des COMSYN-Projektes befinden sich zwei weitere Workshops in Planung. Die Veranstaltungen sind für 2019 (Tschechische Republik) und 2020 (Finnland) angesetzt. Weitere Informationen hierzu können auf der Projektwebseite (siehe unten) abgerufen werden.

+ Weitere Informationen:

Internetseite des COMSYN-Projektes: http://www.comsynproject.eu/.

Kontakt: info@comsynproject.eu

Die Pressemitteilung des DLRs.